September 21, 2019

September 1, 2019

August 15, 2019

June 6, 2019

May 17, 2019

Please reload

Aktuelle Einträge

Exkursion nach Krakau 2013

May 12, 2013

  Tagesberichte der Exkursion nach

Krakau und Auschwitz-Birkenau

Klasse 9D-2013

 

Tag 1 (Sonntag) 05.05.2013

Wir sind um 6:15 Uhr vom U-Bahnhof Rohrdamm los gefahren. Während der Fahrt haben wir öfters Pause gemacht. Gegen 15:00 Uhr kamen wir in Krakau an. Unsere Unterkunft war das Hostel "Momotown".

Gemeinsam mit der Klasse besuchten wir anschließend die Altstadt und einen Wochenmarkt. Hier durften wir unsere Freizeit verbringen und den Markt alleine erkunden. Gegen 18:30 Uhr gingen wir gemeinsam in ein Restaurant und aßen zusammen.
Im Hostel wieder angekommen, war es Zeit für eine kurze Erholungspause. Anschließend haben wir den Film "Schindlers Liste" geschaut. Der Film handelt von Oskar Schindler, der mehr als 1000 Häftlinge vor dem Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau gerettet hat. Schindler hat hierfür sein ganzes Vermögen eingesetzt, um die Juden freizukaufen. Wir wollen euch das Ende des Filmes nicht verraten, empfehlen diesen aber weiter. Um 23:00 Uhr war Nachtruhe und wir mussten leider schlafen gehen.

 

Tag 2 (Montag) 06.05.2013

Morgens um 8:30 Uhr frühstückten wir im Hostel. Unser Stadtführer kam dann um 9:00 Uhr.
Wir sind in das ehemalige jüdische Ghetto gegangen und haben auch den Ort besucht, an dem der Film "Schindlers Liste" gedreht wurde. Krakau ist eine sehr schöne Stadt. Besonders haben uns die alten Gebäude gefallen. Ebenfalls haben wir eine Synagoge und den nebenan liegenden Friedhof besucht. Auf dem Friedhof fanden wir viele Grabsteine der damals (in der Nazi-Zeit) ermordeten Juden. Nachmittags sind wir zur ehemaligen Fabrik von Oscar Schindler gefahren. Heute ist dies ein Museum, indem u.a. gezeigt wird, wie polnische Juden vor dem Überfall der Wehrmacht in Krakau gelebt haben. Erschreckend waren die Fotos, auf denen wir sahen, wie die SS-Mitglieder mit ihnen umgangen sind.

Nach dem Besuch der Fabrik haben wir uns eine sehr alte Kirche und die Universität von Krakau angeschaut. Dort verbrachten wir auch unsere wohl verdiente Pause.

Abends hatten wir noch eine gemeinsame Auswertungsrunde im Hostel. Hierbei sprachen wir über die Erlebnisse des Tages und das, was uns morgen erwarten würde. Anschließend hatten wir bis 23:00 Uhr Zeit zur freien Verfügung.

 

Tag 3 (Dienstag) 07.05.2013

Am dritten Tag sind wir um 7:30 Uhr aufgestanden um zu frühstücken. Nach dem Frühstück fuhren mit einer neuen Begleiterin zu dem Konzentrationslager nach Auschwitz Birkenau. Für viele war es ein sehr emotionaler Tag.

Als wir durch das Tor vom KZ gingen, liefen wir unter dem Schriftzug "Arbeit macht Frei" hindurch. Das könnt ihr auf dem Foto sehen. Bedrückend war die kleine Gaskammer, in der Häftlinge mit Zyklon B getötet wurden. Sprachlos waren wir, als wir ca. 200.000 Schuhpaare und unzählige Säcke, in denen abgeschorene Haare verstaut wurden, betrachtet haben. Jedes Schuhpaar gehörte einem Menschen, der hier getötet wurde.

Nach der Besichtigung vom Stammlager Auschwitz sind wir in das Vernichtungslager Birkenau gefahren. Dort sahen wir zahllose Häftlingsbaracken. Unsere Begleiterin erzählte uns von einigen Fluchtversuchen junger Pärchen, die aus dem KZ fliehen wollten. Es ist echt traurig zu hören, wie sie behandelt wurden. Trotzdem lohnt es sich, dort hinzufahren.

Anschließend sind wir für einen kurzen Workshop (Thema: Josef Mengele) zurück nach Auschwitz gefahren. Anschließend schauten wir uns einen Kurzfilm an, der von der Befreiung der Häftlinge handelte.

Als wir wieder im Hostel ankamen, haben wir eine weitere Auswertungsrunde gehabt.
Am Abend haben uns Herr Schmidt und Frau von Bronsart auf eine polnische Spezialität, ein Art überbackenes Baguette, eingeladen.

Nach diesem anstrengenden Tag genossen wir unsere freie Zeit. Um 23:00 Uhr war erneut Zeit zum Schlafen.

 

Tag 4 (Mittwoch) 08.05.2013

Heute mussten wir die Rückreise antreten. Nach dem Frühstück um 8:00 Uhr verließen wir um 9:30 Uhr das Hostel und bestiegen den Bus. Nach einer langen Rückreise, mit mehreren Pausen, erreichten wir ziemlich erschöpft um 18:00 Uhr Berlin-Spandau.

Trotz der langen Hin- und Rückfahrt hat uns der Ausflug nach Krakau und Auschwitz-Birkenau sehr gefallen.

 

 

 

Share on Facebook
Please reload